MBE - 2001 Sound - Module


 

 

Zur Technik:

Das Modul ist auf einer 4-lagigen Multilayerplatine aufgebaut und besteht aus 3 Funktionenbereichen.

1 - Wandler:

Dieser arbeitet im Bereich von 6,5 bis 30V und versorgt die komplette Baugruppe mit der Versorgungsspannung.

2 - Digitalteil:

Dieser besteht aus einem Prozessor mit einem Flash - EPROM, der eine Gesamtspeicherkapazität von ca. 50 sek für die gespeicherten Geräusche ermöglicht. Konstante Geräusche werden mittels Signalverarbeitungstechnik realisiert. Dadurch ist eine längere Gesamtdauer möglich, die nicht durch die Speicherkapazität beschränkt ist.

3 - NF - Teil:

Dieser besteht im wesentlichen aus einem Baustein der eine Gegentakt - Leistungsendstufe beinhaltet und bei geringer Betriebsspannung eine Leistung von 1 W bereitstellt. Durch Kodierung über Lötbrücken kann das Modul für Analog wie auch für Digitalbetrieb genutzt werden.

Durch die geringen Abmessungen läßt sich das Modul in die Spurweite HO in Dampfloks mit Tender, in Dieselloks oder in sogenannten Geisterwaggons einbauen. Bei den größeren Spurweiten gibt es keine Probleme, das Modul direkt in die Lok einzubauen.

  NEU:

Mittels der verstärkten Leistungsendstufe Typ NFV 384 kann eine Leistung von bis zu 4 W erreicht werden. Diese kann einfach anstelle der standardmäßigen 1W-Endstufe eingesetzt werden und liefert dann auch für Groß- und Gartenanlagen ausreichende Lautstärke.


 

Technische Daten   MBE - 2001

Versorgung:
Versorgungsspannung: 6,5 - 30V AC oder DC
Fahrspannung: max. 30V AC oder DC
Lautsprecher: 1 Watt 8 - 16 W
Abmessungen:
Höhe 15mm Länge: 70mm Breite: 24mm

 

Betriebsmodi

Allgemeines:
Lautstärke: Neben- und Grundgeräusch einstellbar mit Potentiometer.
Verhältnis: 1 : 1 bis 1 : 10 veränderbar
Nebengeräusche: 8 verschiedene Nebengeräusche selektiv abrufbar; je nach Geräusch mit Kontaktgabe 1 mal auslösbar oder über Kontaktschließzeit für längere Zeit gehalten (Pfiffe, Bimmel).

Analogbetrieb:

Pufferspannung: 9 - 12 V   DC (Batterie bzw. Akku)

Integrierte Ladeschaltung für fahrspannungsunabhängige Geräuscherzeugung.

Haupt und Nebengeräusche sind verlustfrei mischbar, ohne Aussetzen bzw. Abschaltung.

Nebengeräusche werden ausgelöst durch Kontakt gegen Masse oder potentialfreien Transistorschalter (open collector) bei einer Ansprechzeit von ca. 10 Millisekunden.

Optional können über einen zweiten fahrspannungsabhängigen Geräuschkanal Nebengeräusche wie z.B. das Schaltgeräusch beim Krokodil oder ähnliches eingeblendet werden.
Über einen zweiten Nebengeräuschkanal können sporadisch und automatisch Geräusche wie z.B. Türenschließen (zuschlagen), Kompressor-Luftstoß oder ähnliches eingeblendet werden.

Digitalbetrieb:

Eine Pufferspannung wird nicht benötigt.

Die Fahrgeräuscherzeugung wird digital über den Fahrstufenregler gesteuert. Nebengeräusche können durch Signalauslösung über Bedienpult oder Decoder ausgelöst werden.
Um möglichst ohne Probleme im Digitalbetrieb mit dem Sound - Modul arbeiten zu können, wird für alle gängigen Digitalsysteme (Märklin / Motorola, aber auch für die auf dem NMRA / DCC - Standard basierenden Systeme) Unterstützung angeboten.

Anschluß als Funktionsmodul mit 8 Steuerbefehlen ähnlich NMRA

Dampfgeräusch pleuelsynchron, abschaltbar über Funktionsausgang (Dekoder)



Zurück... Titelseite Weiter...