SOUNDMODUL   V 200

Einbau - und Bedienungsanweisung


 

Einbau des Moduls

Lok öffnen und geignete Einbaumöglichkeit prüfen, wenn die genaue Lage festgelegt ist muß die Verdrahtung nach Verdrahtungsplan durchgeführt werden. Bei Analogbetrieb wird die Fahrspannung direkt auf das Modul geführt und geht von dort an den Motor. Bei Digitalbetrieb wird die Zuleitung vom Decoder zum Motor aufgetrennt und wird vom Decoder zum Modul und von dort zum Motor verdrahtet.

Die Lichtschranke sollte möglichst nach dem Vorschlag des Modul-Herstellers eingebaut werden.

Hierzu muß am Motorgehäuse eine Einfräsung durchgeführt werden (Zeichnung liegt bei), so daß der Strahl der Lichtschranke direkt am Motoranker reflektiert wird. Sollte der Einbau so nicht möglich sein müssen Versuche an Rad oder Radachse vorgenommen werden. Dann muß am Rad eine Markierung bzw. die Radachse muß mit schwarzem Klebeband umwickelt und auf dieses wird ein weißer Strich aufgemalt.

Wenn Sie nun den Einbau erfolgreich durchgeführt haben, überprüfen Sie daß das Modul nirgends Kontakt zum Lokrahmen bzw. Gehäuse hat. Des weiteren kontrollieren Sie jetzt, ob die Jumper für Ihre Betriebsart (Analog- oder Digital) richtig gesteckt sind.

Nehmen Sie dazu das Hinweisblatt zu Anschluß und Einstellung.

Die vollständige Verdrahtung des Moduls in der Lok zeigt das detaillierte Schaltschema.

 

Analog - Betrieb

Stellen Sie nun die Lok auf die Schienen. Bitte überprüfen Sie, ob auch alle Räder einwandfrei aufliegen.

Wenn Sie nun den Regler Ihres Fahrtrafos hochdrehen, startet bei ca. 2,5V das Dieselgeräusch. Sie können es nun im Stand vor sich hin "dieseln" lassen.

Drehen Sie aber Ihren Regler weiter, so startet bei ca. 5V der Motor, die Lok fährt los und zugleich wird die Laustärke angehoben, d.h. das Dieselgeräusch wird lauter. Nun können Sie Ihre Runden drehen.

 

Digital - Betrieb

Bei dieser Betriebsart muß eine Leitung vom Modul zum Decoder ein gelötet werden, und zwar der Funktionsausgang für die Abschaltfunktion.

Nun können sie über die von Ihnen festgelegte Funktionstaste das Modul ein bzw. ausschalten. Beim Einschalten startet das Dieselgeräusch und sie können es nun im Stand vor sich hin "dieseln" lassen.

Drehen Sie nun an Ihrem Fahrtregler, so fährt die Lok los und zugleich wird die Lautstärke angehoben dh. das Dieselgeräusch wird lauter. Nun können Sie Ihre Runde drehen.

 

Das Horn

Hier handelt es sich um ein Original - "3-Ton-Macrophon", wie es in der originalen V200.1 eingebaut ist.

Damit das Horn auch ausgelöst werden kann, muß im Analogbetrieb an geeigneter Stelle (Unterseite Rahmen) ein Reedkontakt angebracht und mit dem Modul (gelbe Litze) verbunden werden. Nun können Sie das Horn im Fahrbetrieb durch einen Gleismagneten auslösen.

Bei Digitalbetrieb muß die Verbindung vom Modul (gelbe Litze) zu einem Funktionsschaltausgang des Decoders geführt werden. Nun können Sie über eine von Ihnen festgelegte Funktionstaste das Horn auslösen.

 

Lautstärke

Auf der Rückseite des Moduls befindet sich der Lautstärkenregler, dieser wird vom Hersteller optimal eingestellt. Sollte aber durch schlechten Kontakt auf der Schiene bzw. Schleifer der Start des Soundmoduls (Wandler) nicht einwandfrei erfolgen, dann muß der Lautstärkenregler um ca. 1mm zurück gedreht werden. Dies muß auch durchgeführt werden, falls der Fahrtrafo nicht die erforderliche Leistung (min. 18VA) hat.

Bei Anlagen sollte ca. alle 2 m eine Einspeisung der Fahrspannung erfolgen, um einen störungsfreien Fahrbetrieb zu gewährleisten. Des weiteren wird empfohlen, sicherzustellen, daß die Schiene einwandfrei elektrisch verbunden sind und auch laufend gereinigt werden, denn nur so ist eine 100% Funktion des Moduls gewährleistet und Sie werden viel Freude an Ihrem neuen Sound-Modul haben.

ANMERKUNG: Um ein wirkungsvolles Start- und Leerlaufgeräusch zu erleben, empfehlen wir, auch bei Analog-Betrieb den Diodenstecker in die Digitalschnitstelle zu stecken.


 
Vorderansicht Sound-Modul V200 (Vorderseite)
Rückansicht Sound-Modul V200 (Rückseite)

 

Zurück... Titelseite